faigle Online Shop Loading

Wird geladen ...
     

KUNSTSTOFF STATT METALL

Technische Kunststoffe sind leichter und günstiger als Metalle und oft die bessere Alternative – auch beim Einsatz im Schienenverkehr. Unter den rauen Betriebsbedingungen bei Wind und Wetter können sie ihre exzellenten Eigenschaften am besten ausspielen.

Sicherheit, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit: Der Schienenverkehr stellt hohe Ansprüche an Mensch und Material. Beim Wagen- wie beim Gleisbau muss jedes Bauteil strengsten Anforderungen genügen. Immer öfter erfüllen hochwertige Kunststoffe diese wichtigen Aufgaben. Spezialisiert auf die Herstellung von technischen Kunststoffen und Kunststoffteilen ist die faigle Kunststoffe GmbH. Seit über 30 Jahren entwickelt und fertigt das österreichische Unternehmen im Auftrag internationaler Hersteller Teile für Personenfahrzeuge, Güterwaggons und Gleiskomponenten.

Kunststoffe in Güterwaggons: hart im Nehmen

Güterwaggons transportieren große Lasten, seine bewegten Bauteile sind ständig hohen Beanspruchungen ausgesetzt. Beim Ersatz von Metall durch Kunststoff ist daher Expertenwissen gefragt. Eines der wichtigsten Spezialgebiete von faigle ist die Erforschung der Gleiteigenschaften von technischen Kunststoffen. „Unsere Entwickler haben das Know-how und die Ideen, die hohen Anforderungen an die Bauteile umzusetzen“, betont Wolfgang Siegl, Leiter Verkauf & Geschäftsfeldentwicklung Rail bei faigle.

So bietet faigle mit dem Werkstoff PAS-80X ein selbstschmierendes Polyamid für unterschiedliche Einsatzbereiche. Der Werkstoff PAS-80X zeichnet sich durch seine sehr hohe Schlagzähigkeit aus. Selbst unter den widrigen und rauen Bedingungen des Bahnbetriebs mit Vibrationen und Schlägen, extremer Kälte, Feuchtigkeit und Verschmutzung bewahrt er seine hohe Abriebfestigkeit und seine guten Gleiteigenschaften.

Alle Teile passgenau aus einer Hand

Für das Drehgestell, einen der neuralgischen Punkte des Güterwagens, liefert faigle sämtliche Kunststoffteile aus einer Hand: von der Drehpfanneneinlage über die seitlichen Gleitplatten bis hin zu den Buchsen des Bremsgestänges. Die Bauteile bestehen aus den technischen Kunststoffen PAS-80X (Gleitplatten und Bremsgestängebuchsen) sowie PAS-60X (Drehpfanne) und sind exakt aufeinander abgestimmt.

Alle Kunststoff-Teile im Drehgestell sind leicht, schnell eingebaut und verfügen über ausgezeichnete Verschleißeigenschaften. Sie sind wartungsfrei, das heißt, sie benötigen keine Schmierung. Durch ihre geringere Härte tritt an den metallischen Gegenlaufpartnern der Kunststoff-Gleitelemente kein Verschleiß auf. Sie schonen daher teure Metallteile, die dadurch länger eingesetzt werden können. Die Zulassungen vieler Bahnverwaltungen, darunter die DB, bestätigen die hervorragenden Eigenschaften der faigle-Werkstoffe im tribologischen und dynamischen Einsatz.

Kunststoffe in Personenwagen: Jedes Gramm zählt

Moderne Personenwagen der Bahn wiegen zig Tonnen. Und doch zählt jedes Gramm: „Je niedriger das Gesamtgewicht des Zuges, desto geringer ist der Verschleiß von Rad, Schiene und Fahrwerk“, erläutert Wolfgang Siegl. Ein geringerer Verschleiß wirkt sich wiederum auf die Wartungs- und Folgekosten aus, denn er reduziert die Zeiten, in denen die Fahrzeuge im Depot stehen.

Der Gewichtsvorteil von Kunststoff gegenüber Metall ist massiv: 80 Prozent Ersparnis gegenüber Stahl, selbst das leichte Aluminium ist doppelt so schwer. So haben Entwickler und Ingenieure bei jedem neuen Wagenmodell die Aufgabe, Gewicht – und damit Kosten – zu senken. Sämtliche Bauteile stehen dabei auf dem Prüfstand. Schließlich addiert sich das eingesparte Gewicht, auf eine ganze Zuglänge gesehen, zu einer beachtlichen Summe.

Kunststoffe vereinen Funktion und Design

Im Interieur haben sich Kunststoffe in vielen Bereichen durchgesetzt. Weil sie leicht in jede Form gebracht werden können, bieten sie Designern großen Gestaltungsspielraum. Kunststoffe kommen etwa bei Fensterverkleidungen, in Teilen der Sitze und bei verschiedenen Komponenten, wie etwa der Klimaanlage zum Einsatz. Die Möglichkeiten sind lange nicht ausgeschöpft, wie Wolfgang Siegl erklärt: „Bei jeder neuen Zug-Generation testen wir weitere Einsatzbereiche, um Metall durch Kunststoff zu ersetzen.“

Kunststoffe im Gleisbau: Weichenstellung für die Zukunft

„Nicht nur auf, auch „in“ der Schiene kommen seit Jahrzehnten technische Kunststoffe zum Einsatz“, betont Wolfgang Siegl. Weichen- und Einsatzbuchsen werden bei Schienen, Gestängen und Anlagen einer Weiche eingebaut. faigle fertigt diese Buchsen unter anderem aus dem Polyamid PAS-LGX. Es ist unempfindlich gegen Witterungseinflüsse, hält dem Druck großer Lasten und Geschwindigkeiten Stand und erreicht gegenüber herkömmlichen Metallbuchsen um ein Vielfaches höhere Standzeiten.

Unternehmens-Factbox

Die faigle Gruppe beschäftigt mehr als 390 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz von 67 Millionen Euro. faigle steht für innovative Lösungen im technischen, thermoplastischen Kunststoffbereich und verknüpft erfolgreich die Werte eines traditionellen Familienunternehmens mit der Innovations- und Expansionskraft eines Marktführers für anspruchsvolle Kunststofflösungen im Anlagen- und Maschinenbau, insbesondere in den Branchen Fahrtreppen, Fördertechnik und Bahn.

Der Stammsitz der faigle Gruppe ist in Hard in Vorarlberg. Neben zwei Unternehmen im Inland hat faigle Standorte in China und der Schweiz. Der Exportanteil beträgt 70 Prozent, Hauptabnehmer sind die Märkte in Europa, Asien und die Vereinigten Staaten.